LG G Flex: Gebogenes Smartphone zum heftigen Preis in Deutschland

Das LG G Flex kommt in Februar nach Deutschland. Allerdings zu einem heftigen Preis. Wer einen gebogenen Display wünscht, muss tief in die Tasche greifen.

Anfang Februar soll das neue Flaggschiff von LG in hiesige Gefilde kommen. Geplant ist zuerst ein exklusiver Verkauf über den Mobilfunkanbieter Vodafone. Und der nennt auf der eigenen Webseite einen happigen Preis. Stolze 799,90 Euro soll das etwas andere Smartphone mit seinem 6 Zoll großen sowie gebogenen HD-Display (720×1280 Bildpunkte) kosten. Bei Abschluss eines Vertrages wird es freilich günstiger, bei Vodafone Smart M, der immerhin noch fast 45 Euro pro Monat kostet, werden dennoch 479,90 Euro fällig. Und möchte man nur 49,90 für das Telefon ausgeben, muss sich mindestens für Vodafone Red L entscheiden – nur hier werden dann rund 90 Euro pro Monat für zwei Jahre fällig. Das klingt alles nicht wirklich attraktiv.

LG G Flex (Foto: LG)

Das Problem hierbei: LG verkauft das G Flex ausschließlich über Vodafone. Ob später weitere Händler das Telefon mit seinem Snapdragon 800 Quadcore-Chip, den 2GB RAM, LTE, den zwei Kameras (13 Megapixel Rückseite, 2,1 Megapixel Front) und der „selbstheilenden Rückseite“ ins Angebot aufnehmen (dürfen)? Aktuell unklar. Auch im Ausland sieht es aktuell nicht besser aus. Hier, aber auch zum Beispiel bei Amazon Deutschland oder Ebay, verkaufen diverse Händler koreanische Versionen des Telefons, was Ersparnisse von bis zu 100 Euro bringt.

So oder so: Das LG G Flex ist aufgrund des Alleinstellungsmerkmals zu Beginn ein teures Vergnügen. Bezogen auf die restlichen technischen Daten bekommt man mittlerweile aber deutlich günstigere Alternativen…