Samsung Galaxy S8: keine Edge-Version, Verkaufsstart im April

Neues von Samsung: Das Galaxy S8 wird in zwei Versionen erscheinen – und kommt ohne den Edge-Zusatz aus.

Für Samsung sind gebogene Displays eine kleine Erfolgsgeschichte. Die Edge-Varianten nutzen die abgerundeten Kanten dazu, zusätzliche Symbole und Push-Nachrichten anzuzeigen – letztere auf Wunsch gar bei abgeschaltetem Bildschirm. Nützlich – und für die Südkoreaner eine willkommene Abgrenzung zur Konkurrenz, die mit wenigen Ausnahmen auf konventionelle Panels setzt.

Für eingefleischte Edge-Nutzer könnte bald ein großer Schock folgen, denn wie aus Unternehmenskreisen an die Presse durchgestochen wurde, wird Samsung künftig auf das Edge-Label verzichten. Der simple Grund: Beide neuen S8-Varianten werden die abgerundeten Kanten besitzen. Das reguläre Samsung Galaxy S8 wird also etwas spezieller – und mit 5,8 Zoll in der Displaydiagonale auch vergleichsweise groß.

Größer geht nicht? Doch. Das Samsung Galaxy S8+ (man achte auf den kleinen Zusatz) wird mit einem 6,2 Zoll großen Display aufwarten und bewegt sich daher im Phablet-Bereich. Beide Geräte sollen weiterhin kompakt sein, da Samsung beim Rahmen Platz einsparen konnte.

Verkaufsstart im April

Die Samsung-Flaggschiffe werden nicht auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende dieses Monats vorgestellt. Ein Grund sollen neue Qualitätstests (wir berichteten) und der Vorlauf geeigneter Marketing-Maßnahmen sein. Erst am 29. März 2017 wollen die Verantwortlichen das Smartgerät in einer Pressekonferenz ausführlichst vorstellen. Nur einen knappen Monat später, am 21. April, soll der offizielle Verkauf in Europa starten. Zu welchen Preisen beide Geräte erhältlich sein werden und wie diese technisch ausgestattet sind, werden wir in den kommenden Wochen erfahren.

(Quelle: winfuture.de; Evan Blass via Twitter)