Nintendo Switch: Hybridkonsole setzt zum Höhenflug an

Werbung

Besser könnte es für Nintendo kaum laufen. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte der japanische Traditionskonzern satte 1,97 Millionen Exemplare seiner Hybridkonsole Switch verkaufen.

Damit zeichnet sich ab, dass Nintendo einerseits das Wii U-Debakel hinter sich lassen kann und andererseits die guten Verkaufszahlen der ersten Monate keine einmalige Sache waren.

Die Switch verkaufte sich also 1,97 Millionen mal. Davon gingen 520.000 in Japan über die Theke, 750.000 wurden in den Staaten verkauft und in den restlichen Regionen fanden immerhin 690.000 Konsolen einen Besitzer. Insgesamt sind so bis Ende Juni 4,7 Millionen Geräte verkauft worden, bis Ende des Geschäftsjahres (März 2018) sollen es ganze zehn Millionen sein.

Erfolgsmodell: Die Switch verkauft sich weiterhin prächtig.

Auch zur Software gab Nintendo neue Zahlen raus. In besagtem Quartal wurden 8,14 Millionen Nintendo-Spiele verkauft, in Gesamtsumme immerhin 13,6 Millionen. Die Liste der hauseigenen Bestseller liest sich wie folgt:

  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild – 3,92 Millionen
  • Mario Kart 8 Deluxe – 3,54 Millionen
  • 1-2-Switch! – 1,22 Millionen
  • ARMS – 1,18 Millionen

Die Zahlen anderer Hersteller sind hier nicht inkludiert. Eine Fußnote ist das Geschäft mit der 3DS-Familie, die morgen mit dem 2DS XL neuen Zuwachs erhält: 950.000 Geräte des klassischen Handhelds wurden verkauft, womit Nintendo weiterhin sehr gute Verkäufe vorweisen kann – die Installationsbasis von 67 Millionen Geräten jedenfalls ist ordentlich. Nintendo verkaufte im vergangenen Quartal 5,85 Millionen 3DS-Titel – ein Rückgang um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

1,6 Millionen Amiibo und 1,3 Millionen Amiibo-Karten schließen den Zahlenreigen.

Dies ist auch dem Umstand geschuldet, dass Nintendo seine Kapazitäten mehr und mehr Richtung Switch verlagert. Mit Super Mario OdysseyMario + Rabbids – Battle for Kingdom und Drittherstellertiteln wie FIFA 18NBA 2K18 oder Skyrim fährt die Switch ihr Line Up langsam aber sicher hoch. Die stabile Preislage wird sich wohl kaum ändern, sehr wohl aber die Warenverfügbarkeit und die Attraktivität für künftige Spieler.

(Quelle: Nintendo)