Nintendo: Konkrete Hinweise auf Mini-SNES

Vergangenes Jahr zelebrierte Nintendo seinen ersten Konsolen-Welterfolg, das NES, mit einer Miniaturausgabe. Klein, handlich, 30 Spiele vorinstalliert – das waren die Zutaten aus denen ein kleiner Hype kreiert wurde. Obwohl die Nachfrage bis heute nicht vollends bedient werden kann, tüfteln die Japaner schon an der nächsten Retro-Ausgabe.

Gemunkelt wurde schon seit Monaten, dass Nintendo auch andere Konsolen der Firmengeschichte mit einer Neuauflage ins Rampenlicht ziehen könnte. Ein Markenschutzeintrag beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) konkretisiert diese Bestrebungen. Dort wurde ein SNES-Controller markenrechtlich geschützt. Nur ein Bild wurde bislang geschützt – nicht aber der Name.

Das geschützte Muster. (Bild: EUIPO)

Das geschützte Muster. (Bild: EUIPO)

Auffällig: Neben dem typischen Schriftzug in der Mitte des Controllers und den (in Europa) bunten Aktionsknöpfen auf der rechten Seite fehlen auf der Abbildung die Schultertasten.

Der Schutz selbst ist möglicherweise nur erneuert worden – schon vor einigen Jahren konnten Nintendo-Fans aus dem mittlerweile eingestellten Sterne-Katalog Repliken der SNES-Controller mit Original-Bauteilen erwerben, die mit den Anschlüssen der Wii-Fernbedienungen kompatibel waren. Die Auflage der Repro-Controller war gering, letztlich kaum mehr als Fan-Service.

Die Ankündigung eines Nintendo Mini Classics: Super Nintendo Entertainment System wäre nach der Welle der Begeisterung vergangenes Jahr ums Mini-NES nur konsequent. Erwartet werden darf die Ankündigung der Mini-Ausgabe noch vor der Spielemesse E3 in Los Angeles im Frühsommer und nach dem März 21017: Denn bevor Nintendo die Werbetrommel für eine Retro-Konsole rührt, wird der Handheld-Konsolen-Hybrid Nintendo Switch veröffentlicht. Ein System, dessen Spiele das Potential besitzen, die ganze Mobil-Landschaft umzugraben.

(Quelle: EUIPO)