Home » Features » Im Test: Creative T30 Wireless – Schicke, starke Speaker mit Bluetooth & NFC

Im Test: Creative T30 Wireless – Schicke, starke Speaker mit Bluetooth & NFC

Am: 09. Juli 2014 um: 10:50 von: Sven Wernicke

Liebe auf den ersten Blick? Gibt es nicht! Nun, dann habt ihr womöglich das Creative T30 Wireless noch nicht ausgepackt. Schon beim Öffnen der Packung überkommt euch das Gefühl, als wollen die Lautsprecher sagen: Habt Spaß mit uns!

Vorspiel

In der ansprechenden Box, die mit technischen Einzelheiten schon einmal neugierig macht, offenbaren sich schnell die beiden Lautsprecher mit jeweils zwei Treibern. Die oberen besitzen eine ockerfarbene Umrandung in der Innenseite – ein auffälliges Merkmal. Die Vorderseite in Klavierlackoptik, die metallenen Drehregler, die mit LEDs versehenen Schalter (Power, Bluetooth), die fest sitzenden Anschlüsse auf der Vorder- und Rückseite – hier passt einfach alles, das T30 sieht schlicht und ergreifend toll aus. Sichtlich legten die Designer viel Wert auf eine stimmige Optik – wie schon bei den Vorgängern der GigaWorks T20-Reihe. Die Frontblenden wurden in einem Winkel von 10 Grad geneigt, um für eine optimale Klangausbreitung zu sorgen.

Verpackung. (Foto: Sven Wernicke) Erste Infos. (Foto: Sven Wernicke)

Überraschend ist sicherlich auch das Gewicht, was den Treibern und den verwendeten Materialien geschuldet sein dürfte. Jede der beiden Boxen verfügt über einem Konustreiber aus Glasfasergewebe für den mittleren Tonbereich. Hinzu gesellen sich in jedem Lautsprecher Hochtöner mit Seidenkalotte. Sie werden nicht, wie bei Produkten anderer Hersteller, separat geschützt. Das ist im Alltag ohnehin nicht zwingend erforderlich. Grobmotoriker sollten dennoch beim Auspacken aufpassen, dass sie nicht zu sehr auf die Membran drücken.

Das Bassreflexrohr befindet sich auf der Oberseite, einen Subwoofer als extra Gerät gibt’s hier nicht.

Erste Liebkosungen

Wer ein gewisses Grundverständnis für elektronische Geräte bzw. speziell Lautsprecher mitbringt, wird sich flott zurecht finden. Auf der Verpackung wird kurz erklärt, wie das T30 schnurlose Verbindungen via NFC oder Bluetooth aufnimmt. Ruck zuck sind Tablet (Cat Sound Galactica X und  Samsung Galaxy Tab 3 ausprobiert) oder Smartphone (Samsung Galaxy S3, S4 und iPhone 5 getestet) gekoppelt – wirklich absolut ohne Schwierigkeiten. Aber: Es kann nur maximal ein Gerät schnurlos verbunden werden, sodass ihr natürlich entscheiden müsst, von welcher Quelle ihr Musik ausgeben möchtet. Wollt ihr von einem zum anderen Smartphone oder Tablet wechseln, muss die Bluetooth-Verbindung mit dem aktiven Gerät zuvor getrennt werden. Das ist etwas umständlich, aber verschmerzbar.

Bereit für den Alltagseinsatz. (Foto: Sven Wernicke)

Zusätzlich verfügt das T30 über einen Kopfhörer-Ausgang auf der Vorderseite des rechten Speakers und eine Line-In-Buchse für analoge Geräte wie PCs, Macs, aber auch Tablets etc. Ein Cinch- auf 3,5-mm-Adapter liegt dem Lieferumfang bei – Standard also.

Letztlich zeigt das T30 mit seinen Optionen, wofür es geeignet ist bzw. sein kann. Wünscht ihr ausschließlich reguläre Speaker für euren stationären Rechner? Dafür wäre das System vermutlich etwas zu teuer. Anders sieht es aus, habt ihr häufiger Musik z.B. von eurem Smartphone dabei und möchtet es schnell und ohne Kabelei laut hören. Via NFC ist das natürlich besonders komfortabel: Telefon an den rechten Speaker halten – fertig und bereit zum Loslegen. Zudem kann das T30 auch prima in anderen Zimmern der Wohnung stehen: In der Küche als Radio-Ersatz, bei dem das Smartphone oder Tablet die Musik zum T30 streamt? Im Wohnzimmer als Mini-Anlage ohne Schnickschnack? Im Bad zum Lauschen angenehmer Songs beim Baden? Das T30 möchte und kann mehr als nur ein Standard-Lautsprecher für den PC im Arbeitszimmer sein. Und dank schicker Optik ist das von Creative offenbar auch beabsichtigt.

Das Herz

Von Haus aus verfügt das T30 über aptX-Audio-Codec für optimale, schnurlose Audiowiedergabe, sofern dieses vom Gerät unterstützt wird – das sind längst nicht alle Smartphones und Tablets, vor allem die älteren nicht. Unabhängig davon aber ist der Klang der schicken Boxen wunderbar ausgewogen. Da ein Subwoofer fehlt, liegt der Fokus auf den Hoch- und Mitteltönern, was dem gesamten Klangerlebnis vor allem bei Musik zugute kommt. Testweise am Bassregler gestellt, ist schnell ersichtlich, dass der Spielraum für tiefe Töne nicht allzu groß ist. Aber: Wer keinen allzu großen Wert auf übertriebene Bässe (!) legt, wird vollkommen zufrieden sein – eben vor allem aufgrund der stimmigen Gesamtakustik und der angemessenen Bassreflexrohre mit Creatives BasXPort-Funktionalität. Etwas mehr „Kawumm“ kann man noch mit dem Feinjustieren des „Treble“ herausholen, wenn man mag.

Nahaufnahme. (Foto: Sven Wernicke) Schicke Speaker. (Foto: Sven Wernicke)

Was bei längerer Verwendung auffällt: Die Drehregler lassen sich etwas schwerer bewegen. Das soll auf keinen Fall eine Kritik darstellen. Es untermalt vielmehr den wertigen Eindruck des T30.

Erwähnenswert ist, dass das nötige Verbindungskabel zwischen linkem und rechtem Lautsprecher 1,5 Meter lang ist. Das ist normalerweise ausreichend, nachträglich verlängern lässt sich dieses nicht.

Nörgelei?

Es kommt auf den Einsatzzweck des T30 an, einiges sollte man aber nicht ignorieren: Für die Anbringung an die Wand sind die Boxen nicht geeignet, besagte 10 Grad Neigung lässt sich nicht ändern – es existiert kein Schwenkfuß oder dergleichen. Bei Funkübertragungen kann es zu minimalen Verzögerungen bei der Audiowiedergabe kommen, was sich beim Anschauen von Videos bemerkbar macht. Hier sei das Anschließen über Line-In empfohlen. Wer nur Musik hört, wird davon nichts bemerken.

Rückseite. (Foto: Sven Wernicke)

Ansichtssache sind die mitgelieferten Kabel: Das Netzteil ist erstaunlich wuchtig und das Line-In-Kabel hinterlässt einen billigen Eindruck. Probleme bereitet beides aber nicht. So mancher hätte sich vielleicht einen kompletten Ausschalter gewünscht. Wer möchte, dass das T30 definitiv keinen Strom verbraucht, muss das Netzkabel ziehen.

Technische Daten

Die wichtigen Daten des Creative T30 Wireless im Überblick:

Lautsprecher: Stereo
Anschlüsse: Line-In, Kopfhörer-Ausgang
Gewicht: Rund 1,8 Kilogramm
Blueooth: Bluetooth 3.0
Reichweite: Maximal 10 Meter
Protokolle/Standards: A2DP, SBC, aptX
Lieferumfang: Handbuch, Netzteil, Line-In-Kabel, Cinch-Adapter

Fazit: Rundum gelungen

Design, Funktionsweise, Klang, Verarbeitung – Das T30 ist ein wirklich überzeugendes Zubehör, das sich dann am wohlsten fühlt, wenn es vielseitig eingesetzt wird. NFC und Bluetooth sind ein echter Mehrwert für diejenigen, die ihre Musiksammlung ohnehin mit sich herumtragen. Als reine PC-Speaker ist das T30 zu schade und zu teuer, kostet das gute Stück doch an die 130 Euro. Umso flexibler ihr sein wollt, umso besser eignet sich der Lautsprecher für euren Alltag. Alles in allem gibt’s zwar ein klein wenig zu nörgeln, aber es überwiegen die Stärken des T30. Hier erhaltet ihr ein gelungenes Produkt aus dem Hause Creative!

Bluetooh eingeschaltet. (Foto: Sven Wernicke) Rückseite. (Foto: Sven Wernicke)

Weitere Details erhaltet ihr auf der offiziellen Webseite.

Sven Wernicke interessiert sich für aktuelle Trends – sowohl was das Betriebssystem Android als auch die dazugehörige Hardware betrifft. Ebenfalls hat Sven eine Vorliebe für abgefahrene Gadgets und mobiles Gaming.

Kommentare & Social

Foto-Galerie