Evleaks: Samsung Galaxy Note8 soll Ende September für 999 Euro erscheinen

Werbung

Es gibt neue Informationen zum nächsten Flaggschiff-Smartphone von Samsung, dem Galaxy Note8. So soll das Gerät unter anderem über eine Dualkamera verfügen und auch der S Pen soll wieder mit dabei sein. Wer sich darüber Gedanken macht, sich das Galaxy Note8 zu holen, sollte allerdings schon mal anfangen zu sparen.

Der bekannte Leaker Evan Blass (@Evleaks), der des Öfteren für gute und zuverlässige Informationen bekannt ist, hat Neuigkeiten zum Galaxy Note8 veröffentlicht. So soll das Galaxy Note8 über einen 6,3 Zoll großen Bildschirm verfügen. Ebenso wie das Galaxy S8 kommt das Galaxy Note8 mit einem Edge-to-Edge-Display im 18,5:9-Format daher. Als Chipsatz kommt je nach Region ein Exynos 8895 oder ein Qualcomm Snapdragon 835 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher umfasst satte 6 GB.

Auf der Rückseite soll Samsung ein Dual-Kamera-Setup verbauen. Die beiden Kameras lösen mit jeweils 12 MP auf und besitzen einen optischen Bildstabilisator. Der Fingerabdrucksensor soll sich wie beim Galaxy S8 weiterhin auf der Rückseite seitlich neben der Kamera befinden, jedoch soll der Abstand zwischen Kamera und Sensor größer sein. Im Gegensatz beim Galaxy S8 sollte dies also eine bessere Bedienung ermöglichen. Typisch für die Note-Serie ist der S Pen. Der praktische Stift wird laut Evan Blass wieder mit an Bord sein und mehr draufhaben können. So sollen Übersetzungen von vollständigen Sätzen und eine Währungsumrechnung ein Teil der Software-Features umfassen. Eine Unterstützung für Samsung DeX soll ebenfalls im Paket enthalten sein.

Nach dem Galaxy Note7-Vorfall scheint Samsung in diesem Jahr auf Nummer sicher gehen zu wollen und soll dem Galaxy Note8 einen „nur“ 3.300 mAh starken Akku spendieren. Das nächste Top-Smartphone von Samsung soll in einer schwarzen, blauen und goldenen Farbvariante gegen Ende September auf den Markt kommen und stolze 999 Euro kosten. Ohne Zweifel, die Ausstattung des Galaxy Note8 wird wohl sehr ordentlich ausfallen. Doch ob der recht hoch angesetzte Preis (sollten die Angaben tatsächlich stimmen) für Begeisterung sorgt, ist wohl eher fraglich.

(Quelle: VentureBeat)