CES 2017: Die Highlights von Asus, BlackBerry/TCL, Casio, Google, Honor, Lenovo und LG

Werbung

Diverse Hersteller haben im Rahmen der CES in diesem Jahr wieder eine Vielzahl an neuen Produkten vorgestellt. Hier gibt es eine erste Zusammenfassung.

Im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas haben viele Hersteller wieder einiges an neuen Produkten im Gepäck gehabt und diese dort vorgestellt. Auch für Android-Fans gibt es diese Woche das eine oder andere neue Gerät zu bestaunen. Damit ihr über die wichtigsten Neuigkeiten Bescheid wisst, haben wir in diesem Beitrag einige Highlights servierfertig portioniert und zusammengefasst. Diesmal mit dabei sind Asus, BlackBerry/TCL, Casio, Google, Honor, Lenovo und LG.

Asus ZenFone 3 Zoom und ZenFone AR

Das ZenFone 3 Zoom hat ein 5,5 Zoll großes Display mit AMOLED-Technologie. Der Arbeitsspeicher umfasst bis zu 4 GB und der interne Speicher bis zu 128 GB. Erweitern lässt sich der Speicher mit einer Micro-SD-Karte um bis zu 2 TB. Zusätzlich erhalten Käufer 100 GB kostenlosen Google Drive-Speicher für zwei Jahre.

Auf der Rückseite befindet sich neben einem Fingerabdrucksensor auch ein Dual-Kamera-Setup mit jeweils 12 MP inklusive schnellem Fokus. Für Selfies lässt sich die 13 MP auflösende Frontkamera verwenden. Zusätzlich mit dabei sind verschiedene PixelMaster 3.0 Kamera-Modi. Der Akku hat eine Kapazität von ganzen 5.000 mAh. Laut Asus beträgt die Standby-Zeit bis zu 42 Tage. Die Nutzer können mit dem Gerät ansonsten auch bis zu 48 Stunden telefonieren oder 25 Stunden im Netz über WiFi surfen.

(Bild: Asus)

(Bild: Asus)

Die Spezifikationen des Asus ZenFone 3 Zoom:

Produktseite Asus ZenFone 3 Zoom (ZE553KL)
Betriebssystem Android 6.0 (Marshmallow), Asus ZenUI 3.0
Display 5,5 Zoll AMOLED Full-HD (1920 x 1080 Pixel),
76,5% Bildschirm-zu-Körper-Verhältnis, 500nits Helligkeit, Corning Gorilla Glass 5
Prozessor 2,0 GHz Octa-Core Qualcomm Snapdragon 625
GPU Adreno 506
Arbeitsspeicher 4 GB
Interner Speicher 32 GB / 64 GB / 128 GB
MicroSD Ja, bis 2 TB
Hauptkamera Hauptkamera: 12 MP Sony IMX362, F1.7, 6P Linse, 82° Sichtfeld, OIS, EIS, 4K UHD 30 FPS Videos, Dual-LED-Blitz, Asus Superpixel Technologie, ASUS Exclusive TriTech + Autofokus-System mit Dual-Pixel PDAF, 2. Generation Laser-Autofokus, Subject Tracking-Autofokus für Fotos und Videos
Zoom-Kamera: 12 MP, 2,3-fach optischer Zoom, 59 mm Brennweite, 5P Linse
Frontkamera 13 MP Sony IMX214, F2.0, Screen-Blitz
Netze GSM: 850, 900, 1800, 1900 MHz
WCDMA: Band 1, 2, 5, 8
FDD-LTE: Band 1, 2, 3, 5, 7, 8, 20
Dual-SIM (2x Nano-SIM)
Schnittstellen Bluetooth 4.2, WiFi 802.11 b/g/n, GPS (A-GPS, GLONASS, BDSS), FM-Radio, Infrarotsensor, Fingerabdrucksensor, 3,5 mm Audio, USB Typ-C
Maße 154,3 x 77 x 7,99 mm
Gewicht 170 g
Akku 5.000 mAh (fest verbaut)
Farben Navy Black, Glacier Silver, Rose Gold

Das ZenFone AR ist ausgestattet mit einem 5,7 Zoll großen Bildschirm und läuft mit dem Snapdragon 821. An Arbeitsspeicher gibt es bis zu 8 GB und an Datenspeicher bis zu 256 GB. Als gewisses Extra erhalten Käufer 5 GB kostenlosen Speicher für Asus WebStorage und 100 GB Google Drive-Speicher für zwei Jahre. Im Fokus liegt bei diesem Gerät die Augmented Reality. Deshalb besitzt das Gerät ein Tricam-System mit Unterstützung für Google Tango. Außerdem ist es Daydream-ready. Der Akku umfasst 3.300 mAh und unterstützt Quick Charge 3.0. Als Betriebssystem läuft Android Nougat samt ZenUI 3.0 Oberfläche.

(Bild: Asus)

(Bild: Asus)

Die Spezifikationen des Asus ZenFone AR:

Produktseite Asus ZenFone AR (ZS571KL)
Betriebssystem Android 7.0 (Nougat), Asus ZenUI 3.0
Display 5,7 Zoll Super AMOLED WQHD (2560 x 1440 Pixel), 79% Bildschirm-zu-Körper-Verhältnis, Corning Gorilla Glass 4
Prozessor 2,35 GHz Quad-Core Qualcomm Snapdragon 821
GPU Adreno 530
Arbeitsspeicher 6 GB / 8 GB LPDDR4
Interner Speicher 32 GB / 64 GB / 128 GB / 256 GB UFS 2.0
MicroSD Ja, bis 2 TB
Hauptkamera Hauptkamera: 23 MP Sony IMX318, F2.0, 6P Linse, Fix-Fokus, Autofokus, 0,03 Sekunden Laser-Autofokus, 3-fach optischer Zoom, OIS, EIS, PDAF, Dual-Ton-LED-Blitz, Tricam-System für Tango
Frontkamera 8 MP, F2.0, 85° Betrachtungswinkel, Fix-Fokus, Autofokus, Dual-Ton-LED-Blitz
Netze UMTS
WCDMA
TD-SCDMA
LTE
TDD-LTE
FDD-LTE
Dual-SIM (2x Nano-SIM)
Schnittstellen Bluetooth 4.2, WiFi 802.11 b/g/n/ac, GPS (A-GPS, GLONASS, BDS), NFC, IR-Sensor (Laserfokus), Fingerabdrucksensor, Barometer, 3,5 mm Audio, USB Typ-C 2.0
Maße 158,67 x 77,7 x 4,6 ~ 8,95 mm
Gewicht 170 g
Akku 3.300 mAh (fest verbaut)
Quick Charge 3.0

BlackBerry/TCL

Zum BlackBerry Mercury tauchten bereits im Vorfeld Leaks und Gerüchte auf. Vor der Vorstellung auf der CES ist dann noch ein Teaser-Video aufgetaucht, ehe das Gerät nun offiziell vom Hersteller TCL gezeigt wurde. Da sich das Mercury allerdings noch in der Alpha-Phase befindet, wurden keine näheren Details zu den Spezifikationen bekannt gegeben. Auch der offizielle Name ist noch nicht bekannt, sodass weiterhin „Mercury“ als Bezeichnung im Raum bleibt. Immerhin konnten sich Seiten wie AndroidAuthority das Gerät anschauen und Hands-On-Videos drehen.

Das BlackBerry Mercury besitzt, wie bereits bekannt, eine QWERTY-Tastatur. Die physische Leertaste wird mit einem Fingerabdrucksensor erweitert. Außerdem befindet sich auf der rechten Seite eine anpassbare Aktionstaste. Auf der unteren Seite finden ein USB Typ-C-Anschluss und zwei Lautsprecher Platz. Auf der Oberseite des Geräts gibt es noch einen 3,5-mm-Klinkenstecker. Laut TCL konzentriert man sich beim kommenden Gerät auf drei Kernfunktionen. Diese lauten Sicherheit, Produktivität und Zuverlässigkeit. Wann das BlackBerry Mercury auf den Markt kommen wird, ist noch ungewiss. Es ist gut möglich, dass auf dem Mobile World Congress (MWC) mehr Informationen mitgeteilt werden.

Casio WSD-F20

Von Casio gibt es eine neue Smartwatch. Wie bereits das Vorgängermodell WSD-F10, ist die WSD-F20 für Outdoor-Aktivitäten gemacht worden und bis zu 50 m wasserdicht. Ein Dual-Layer-Display ist an Bord, sodass der Nutzer die Auswahl hat, zwischen einer monochromen und einer gewöhnlichen Anzeige. Ebenfalls mit dabei ist eine Unterstützung für die Darstellung von Mapbox-Karten, online und offline. Zudem besitzt die smarte Uhr einen GPS-Sensor und läuft mit Android Wear 2.0, das bisher noch nicht final erschienen ist.

(Bild: via Digital Trends)

(Bild: via Digital Trends)

Die WSD-F20 ist auf der rechten Seite mit drei Tasten ausgestattet. Diese bieten einen Zugriff auf ausgewählte Apps, Funktionen und Tools von Casio, wie Höhenmesser, Barometer oder Kompass. Mit der Outdoor-Smartwatch lassen sich ausgewählte Aktivitäten aufzeichnen. Die Casio WSD-F20 wird am 21. April auf den Markt kommen. Der Preis ist noch nicht bekannt, dürfte aber wie beim Vorgängermodell bei etwa 500 Dollar liegen.

(via Digital Trends)

Google Assistant

An dieser Stelle folgt eine Ankündigung von Google für ein neues Update. Der Google Assistant wird in nächster Zeit den Weg auf mehr Geräten schaffen. Als nächstes wird es der digitale Assistent auf unterstützten TV-Geräten und Set-Top-Boxen mit Android TV schaffen. So lassen sich dann per Spracheingabe Inhalte abspielen und neue Inhalte entdecken. Außerdem erhält man über die Sprachsteuerung die passenden Antworten auf die jeweiligen Fragen. In den kommenden Monaten wird der Google Assistant auf allen Android TV-Geräten mit Android 6.0 oder Android 7.0 in den USA landen. Als weitere Einsatzgebiete für den Google Assistant werden bald Android Wear 2.0 Smartwatches und In-Car-Infotainment-Systeme mit Android folgen.

(GIF: Google)

(GIF: Google)

(via Google)

Honor 6X

Das Tochterunternehmen von Huawei hat auf der diesjährigen CES den globalen Verkaufsstart des Honor 6X angekündigt. Das Gerät aus der oberen Mittelklasse wurde bereits im Oktober in China vorgestellt. Nun ist das Gerät seit dem 4. Januar auch in Deutschland für 250 Euro zu haben.

Das Display des Honor 6X misst 5,5 Zoll und die Auflösung liegt bei 1920 mal 1080 Pixeln. Ein Kirin 655 Chipsatz mit acht Kernen werkelt unter der Haube. Zur Seite stehen je nach Variante 3 GB und 32 GB Datenspeicher oder 4 GB RAM und 64 GB ROM. In Sachen Kameras befinden sich ein 12-MP-Sensor und ein 2-MP-Sensor auf der Rückseite des smarten Mobiltelefons. Die Frontkamera löst mit 8 MP auf. Das LTE-Gerät hat einen 3.340 mAh starken Akku mit Schnellladefunktion. Ab Werk wird das Honor 6X noch mit Android 6.0 zusammen mit der Emotion UI 4.1 Benutzeroberfläche ausgeliefert. Ein Update mit Android 7.0 und Emotion UI 5.0 soll im zweiten Quartal 2017 kommen.

(via Honor, Golem)

Lenovo Smart Assistant

Lenovo hat neben neuen Laptops auch einen neuen smarten Lautsprecher präsentiert. Das Produkt heißt ganz schlicht Smart Assistant und läuft mit Amazons Alexa. Der Nutzer kann per Sprachbefehl den virtuellen Assistenten beispielsweise bitten die Nachrichten vorzulesen, Musik abzuspielen oder den Timer einzustellen. Damit Alexa denn Nutzer stets gut versteht, wurden acht Mikrofone verbaut. Wer viel Wert legt auf einen guten Sound, kann sich den smarten Lautsprecher auch in einer Variante mit Harman-Kardon-Lautsprechern zulegen. Der Smart Assistant von Lenovo wird laut The Verge ab Mai verfügbar sein und kostet in der normalen Version 130 US-Dollar. Die Harman-Kardon-Edition soll 180 US-Dollar kosten.

(Bild: Lenovo)

(Bild: Lenovo)

(via Lenovo)

LG

Besucher der CES dürfen diesmal neue Haushalts- und Unterhaltungsprodukte von LG bestaunen. Da wären etwa mit dem CordZero Stick und CordZero Canister die nächste Generation der CordZero Premium-Staubsauger. Außerdem zeigt das Unternehmen noch bis zum 8. Januar in Las Vegas das 2017er-Lineup der Super UHD Fernseher mit Nano-Cell-Technologie, einer verbesserten ULTRA Luminance-Technologie und webOS 3.5. Neben neuen OLED TVs, Lautsprechern, Waschmaschinen und einem neuen Flaggschiff Tür-in-Tür Smart InstaView Kühlschrank mit einem 29 Zoll Touch LCD-Display, webOS und Amazons Alexa an Bord, hat LG darüber hinaus neue Roboter-Produkte präsentiert.

Der Heimroboter LG Hub Robot lässt sich mit anderen smarten Geräten verbinden. So kann der Hub Robot mit der Spracherkennungstechnologie von Amazons Alexa dabei helfen, Aufgaben im Haushalt zu erledigen. Der Hub Robot ist mit einem interaktiven Display ausgestattet und kann verschiedene Informationen anzeigen, darunter Rezepte mit Schritt-für-Schritt-Audioanweisungen. Der Heimroboter besitzt ebenfalls die Fähigkeiten, Musik abzuspielen, Erinnerungen zu erstellen sowie Updates über das Wetter und den Verkehr anzuzeigen. Doch nicht nur in den eigenen vier Wänden werden die LG-Roboter unterwegs sein, sondern auch bald am Incheon International Airport in Seoul. Und zwar wird der intelligente Informationsassistent Airport Guide Robot Reisenden zur Seite stehen und deren Fragen in vier Sprachen (Englisch, Chinesisch, Japanisch und Koreanisch) beantworten. Es wird ebenfalls Tickets scannen können, um detaillierte Informationen zur Boarding-Zeit, Gate und sogar zum Wetter am Zielort darzustellen. Zudem werden auch Reinigungs-Roboter von LG am Flughafen ihre Runden drehen.

(Bild: LG)

(Bild: LG)

(via LG)