Home » Android Smartphones & Handys » Base » Base Lutea – Schwergewicht in der Schleuderpreis-Klasse

Base Lutea – Schwergewicht in der Schleuderpreis-Klasse

Am: 02. Januar 2011 um: 13:24 von: Johannes Wallat

High End-Geräte lassen das Herz eines jeden Smartphone-Fans höher schlagen. Aber man muss gar nicht unbedingt Preise oberhalb der 500 Euro-Marke zahlen, um ein vernünftiges Smartphone zu bekommen – mit dem Lutea beweist die E-Plus Tochter Base, dass es auch billiger geht.

Mit dem Preis-Leistungsriesen des chinesischen Herstellers ZTE positioniert sich Base erstmals mit einem eigenen Produkt auf dem Smartphone-Markt und setzt dabei bewusst auf die große Nachfrage nach günstigen Smartphones. Wie eine Studie von Nielsen ergeben hat, ist bei der Wahl des Telefons für viele vor allem der Preis entscheidend – das gilt wohl auch für die preisbewussten Deutschen.

Dementsprechend bietet Base das Lutea im Vertrag Doch trotz der im Vergleich zu Edelgeräten wie dem Samsung Galaxy S abgespeckten Ausstattung kann sich das Lutea sehen lassen – zumindest für Einsteiger:

Multitouch-Display

Das kapazitive 3,5 Zoll-Display (800×480 Pixel) ist multitouchfähig und stellt 65.000 Farben dar. Im Innern des Lutea brummt ein 600 MHz-Prozessor, GPS und WLAN gehören ebenso zur Ausstattung wie MP3-Player und UKW-Radio. Außerdem unterstützt das Smartphone HSDPA und UMTS und verfügt über eine Bluetooth-Schnittstelle und einen USB-Port.

Als Betriebssystem ist das nicht mehr ganz aktuelle, aber immer noch weit verbreitete Android 2.1 (Eclair) installiert. Von einem geplanten Update ist bislang nichts bekannt.

Die 300 MB interner Speicher können über microSD auf bis zu 32 GB erweitert werden, eine 2 GB microSD-Karte ist im Lieferumfang enthalten.

5 Megapixel-Kamera

Die Kamera ist mit CMOS-Sensor und Autofokus ausgestattet und bietet solide 5 Megapixel Auflösung, auch wenn praktische Features wie ein LED-Licht leider fehlen – bei dem schmalen Preis aber ein zu verkraftender Minuspunkt.

Das Base Lutea ist nur im Verbund mit einem Base-Vertrag erhältlich. So kostet es mit dem Base-Tarif „Internet Flat inklusive“ 14 € im Monat, wovon 10 € allein für den Tarif fällig werden. Das heißt, das Lutea kostet im 24 Monats-Vertrag 4 € im Monat. Damit positioniert sich Base mit dem Lutea als Schwergewicht in der Schleuderpreis-Klasse.

Hier noch mal alle wichtigen Daten des Base Lutea im Überblick:

  • Android 2.1
  • 3,5 Zoll Touchscreen (800×3480 Pixel, 65.000 Farben)
  • UMTS/HSDPA, WLAN
  • 5 Megapixel-Kamera
  • GPS
  • UKW-Radio
  • MP3-Player
  • USB-Port
  • Bluetooth
  • 1250 mAh-Akku
  • microSD-Slot
  • interner Speicher: 300 MB
  • Maße: 114 x 56 x 11,9 mm
  • Gewicht: ca. 130 g

Zur Produktseite von Base geht’s hier lang.

Kommentare & Social

  1. muh am 15. Februar 2011 um 17:46
    Antworten

    Ich hatte mir auch überlegt, dieses Handy zu nehmen.
    Allerdings wurde mir von einem BASE-Mitarbeiter gesagt, dass es in der Preisklasse bzw 5€ mehr im Monat deutlich bessere Handys gibt. Das hat mich dann natürlich sehr verunsichert und ich hab mich wieder dagegen entschieden.
    Is echt nicht leicht sich zu entscheiden bei der großen Auswahl!

    • manuel am 2. März 2011 um 14:19
      Antworten

      ich habs mir aus österreich unter dem namen orange san francisco für 155€ ohne vertrag gekauft und bin begeistert. abgesehen davon ist 5€ mehr im monat nicht die selbe preisklasse. auf die vertragslaufzeit von 24 monate kommt da immerhin 120€ zusammen.
      kleiner tip. kauf das handy ohne vertrag aus österreich über ebay. und hol dir dann blau, simply oder simyo. bei blau und simyo hast du einen kostenairbag von 39€. bei simply bekommst du ne internetflatrate für 7,95€/monat und pro min oder sms zahlt man nur 8 cent. außerdem kannst du bei blau oder simyo diverste flats wie z.b. für sms abschließen. und alles ohne vertrag und kündigungsfristen.
      base, vodafon, o2, telekom und was es da noch gibt ist alles viel zu teuer und du bist überall gebunden.

  2. besserwisser am 5. März 2011 um 15:25
    Antworten

    800×3480 Pixel Touchscreen? Unsinn. Da ist wohl eine "3" zu viel!

Foto-Galerie

Informationen zu Nutzungsbasierter Onlinewerbung