Asina Tablet: Touchscreen-Computer mit Android für ältere Menschen

Vielleicht kennt ihr das ja: Für euch gehören Tablet und Smartphone zum Alltag, während sich eure Eltern oder Großeltern schwer tun, sich für das „Neuland“ zu begeistern. Mit dem Asina Tablet hat das Dresdner Unternehmen Exelonix womöglich eine attraktive Lösung parat: ein Tablet speziell für die ältere Generation.

Die technische Basis ist wohl ein Samsung Galaxy Tab neueren Datums mit Android-Betriebssystem. Die Entwickler von Exelonix veränderten allerdings die Oberfläche gravierend. Das gesamte Interface ist in Kacheln angeordnet und erinnert dezent an Windows Phone 8. Große Quadrate führen so schnell zum Ziel, sodass Einsteiger nicht mit zahllosen Optionen konfrontiert und abgelenkt werden.

03_mit_logo PF_asina03

Interessant ist hier schon die Einrichtung: Kinder oder Enkel können über eine Weboberfläche die Konfiguration des Asina Tablet übernehmen, genauso auch die Kontakte verwalten oder neue Adressen hinzufügen. Haben Oma, Opa, Mama oder Papa Probleme, lösen das die Familienmitglieder einfach online – aus großer Entfernung über das Internet. Außerdem hat die ältere Generation die Möglichkeit, schnell via Skype einen Videoanruf zu tätigen oder auf Medien wie Bilder und Videos zuzugreifen, die mit anderen Familienmitgliedern geteilt wurden. Stets richtet man sich an unerfahrene Menschen, die allerdings auch mal das Internet kennenlernen möchten. Surfen kann man mit dem Tablet ebenfalls.

Sicher für ältere Semester nicht irrelevant ist der Bereich Gesundheit. Das Asina Tablet informiert darüber, wann man Medikamente einnehmen soll bzw. welche man gerade konsumiert hat. Eine Medikamenten-Datenbank ist wohl ebenfalls mit von der Partie. Blutdruck und Blutzucker oder Puls können mit externen Geräten (über Bluetooth) gemessen werden. Daten speichert das Tablet, bei Bedarf werden die Vitalwerte dem behandelnden Arzt oder Angehörigen geschickt. Somit haben nicht nur Nutzer ihre Gesundheit im Blick.

In der Theorie klingt das Asina Tablet nach einem interessanten Ansatz und sicherlich auch nach einem praktischen Geschenk für die Verwandtschaft. Allerdings gibt’s noch keine Preise, weiteren Details oder einen Erscheinungszeitraum. Auf der IFA wird der Touchscreen-Computer mit seinem (optionalen) Ständer erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Vielleicht klappt es mit einem Release noch in diesem Jahr. Zu Weihnachten?

Weitere Details erhaltet ihr auf der offiziellen Webseite.

Was meint ihr – praktisch solch ein Ansatz? Oder kommen eure älteren Verwandten auch mit einem puren Android zurecht?