Honor View 20: Das High-End-Smartphone mit 48-MP-Kamera und Kirin 980 im Test

Werbung

Das neue Flaggschiff-Smartphone Honor View 20 ist ausgestattet mit starker Hardware und praktischen Software-Funktionen. Wir haben uns das Android-Telefon mit Hole-Punch-Display und 48-MP-Hauptkamera einmal genauer angeschaut.

Honor-Chef George Zhao bei der Präsentation des View 20 in Paris. (Bild: N-Droid.de)

Honor-Chef George Zhao bei der Präsentation des View 20 in Paris. (Bild: N-Droid.de)

Honor View 20 – so heißt das neue Top-Smartphone von Honor. Nachdem das Gerät in China und auf der CES 2019 in Las Vegas bereits gezeigt wurde, hat das chinesische Unternehmen am 22. Januar den Global Launch des View 20 im Salle Pleyel in Paris gefeiert. Seit dem 29. Januar ist das Smartphone in Deutschland erhältlich. Das View 20 gehört zu den ersten Smartphones in Europa, die über ein Kamera-Loch im Display verfügen. Das auch als Hole-Punch-Display genannte Designelement scheint sich zum Trend in diesem Jahr zu entwickeln und nach etwas mehr als einem Jahr die von vielen verabscheute Notch zu ersetzen. Was das neue Smartphone alles zu bieten hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Seid ihr bereit? Los geht’s!

Inhaltsverzeichnis

Lieferumfang

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Nur das Nötigste – Im Lieferumfang enthalten sind alle wichtigen Dinge, die man so im Alltag braucht. Vom Ladeadapter, Datenkabel bis hin zur SIM-Karten-Nadel. Neben einer Kurzanleitung und einer Garantiekarte gibt es außerdem noch eine bereits auf dem Bildschirm angebrachte Schutzfolie. In der Presse-Version hat Honor darüber hinaus noch ein durchsichtiges Backcover in die Box gelegt.

Design

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Sehenswert und liegt gut in der Hand – Honor setzt sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite auf Glas. Dazu gibt es noch einen Metallrahmen. Beim View 20 hat Honor auf ein Notch-Design verzichtet und hat stattdessen die Frontkamera in das Display integriert. Besonders sehenswert ist die Rückseite des Geräts. Nach eigenen Angaben ist das View 20 das erste Smartphone mit Nanolithographie. Die Nanovakuumbeschichtung und unsichtbare Aurora-Textur erzeugen je nach Lichteinfall und Betrachtungswinkel einen dynamischen V-förmigen Farbverlauf. Ob in Midnight Black, Sapphire Blue, Phantom Blue oder Phantom Red, die Rückseite ist eine echte Augenweide. Das Smartphone bietet jedoch nicht nur etwas für die Augen. Durch das 3D-gewölbte Gehäuse mit abgerundeten Ecken und einem fließenden Übergang von der Rückseite in den Rahmen liegt das Smartphone auch noch sehr gut in der Hand.

Ausstattung

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Top-Ausstattung für Top-Smartphone – Das Honor View 20 besitzt ein 6,4 Zoll großes IPS LCD All-View-Display mit einer Auflösung von 2.310 mal 1.080 Pixeln und einer Pixeldichte von 398 PPI. Das Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis liegt bei 91,8 Prozent. Dank des Kameralochs kommt das randlose Display besser zur Geltung als mit einem schwarzen Balken wie es bei den Notch-Smartphones der Fall ist. Allerdings muss man zugeben, dass der kreisrunde Einschnitt mit einem Durchmesser von nur 4,5 Millimetern im täglichen Einsatz doch hin und wieder auffällt. Ob in Videos oder Spielen kann es vorkommen, dass Inhalte durch das kleine Kameraloch verdeckt werden. Auch die etwas dunklere Ausleuchtung des Displays an der Stelle macht sich ab und zu bemerkbar. Wem das zu sehr stört, findet in den Systemeinstellungen eine Option zum Verbergen des Kameralochs.

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Im Inneren des View 20 werkelt mit dem Kirin 980 ein Octa-Core-Prozessor, der auch bei den aktuellen Spitzenmodellen Mate 20 und Mate 20 Pro von Huawei zum Einsatz kommt. Für die künstliche Intelligenz ist auf dem Kirin-Chip auch noch eine Dual-NPU (Neural Processing Unit) integriert. Unterstützt wird der Chip von der Mali-G76 als Grafikeinheit. An Arbeitsspeicher stehen 6 GB oder 8 GB zur Verfügung. Der nicht erweiterbare Datenspeicher verfügt über 128 GB oder 256 GB. In der Premiumversion sind von den 256 GB ab Werk etwas mehr als 19 GB belegt. Für die beste Gaming-Performance sorgt GPU Turbo 2.0. Die neue NINE Liquid Cooling Technologie hält das Smartphone kühl und verhindert eine Überhitzung des Geräts. Spieler von Fortnite profitieren übrigens von der Kooperation von Honor mit Epic Games, da Nutzer des View 20 exklusiven Zugang zum HONOR GUARD Outfit in Fortnite haben.

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Das View 20 kann mit zwei Nano-SIM-Karten verwendet werden und unterstützt neben 4G LTE auch WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac-Standard, Bluetooth 5.0, GPS mit AI GPS Satellite Selection Technologie und Dual-Frequenz-GPS sowie NFC. Außerdem mit an Bord ist ein USB Typ-C-Anschluss, ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss sowie ein Infrarotsensor, sodass sich das View 20 auch als Universalfernbedienung verwenden lässt. Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite und entsperrt das Gerät in sekundenschnelle. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, digitaler Kompass, Gravitationssensor sowie Gyroskop.

(Bild: N-Droid.de)

(Bild: N-Droid.de)

Eine Benachrichtigungs-LED hat das Honor View 20 natürlich auch. Diese wurde im Ohrlautsprecher platziert. Apropos Lautsprecher. Für die Wiedergabe wird der untere Lautsprecher genutzt. Ansonsten hat das Smartphone an den Seiten noch die üblichen Power- und Lautstärketasten. Auf der anderen Seite befindet sich der SIM-Karten-Slot. Der Klinkenstecker und der Infrarotsensor wurden oberhalb des Geräts platziert. Zum Lautsprecher unterhalb des Geräts gesellt sich der USB Typ-C-Anschluss.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Akku des View 20 verfügt über eine Kapazität von ganzen 4.000 mAh. Laut Hersteller können Nutzer mit dem Gerät bis zu 130 Stunden lang Musik hören, bis zu 15 Stunden Videos anschauen oder bis zu 25 Stunden telefonieren. Sollte der Akku eines Tages zur Neige gehen, sorgt 4.5V/5A Honor SuperCharge dafür, dass das Smartphone innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent aufgeladen ist.

Die Spezifikationen gibt es ebenfalls hier nochmal im Überblick.

Kamera

48 MP + 3D + 25 MP – Neben dem Hole-Punch-Display ist die Hauptkamera ein weiteres Highlight des Honor View 20. Durch die 48 MP Sony IMX586 Kamera, 4-in-1 Super-Pixel-Technologie und automatische Bildstabilisierung (AIS) können Nutzer auch in nicht allzu guten Lichtverhältnissen sehenswerte Bilder knipsen. Eine AI-Kamera, die in der Lage ist, über 1.500 Szenarien in mehr als 60 Kategorien zu erkennen sowie diverse Kamera-Modi sorgen dafür, dass jede Aufnahme gelingt. Da ein Bild bekanntlich mehr sagt als tausend Worte, folgen nun ein paar mit dem View 20 aufgenommene Fotos samt Honor 3D Visual Chart als Benchmark für die Detailanzahl:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit dem Honor View 20 lassen sich ebenfalls Zeitlupen-Videos in den Modi 120fps (4X), 240fps (8X) und 960fps (32X) aufnehmen sowie Portrait-Aufnahmen mit Bokeh-Effekt. AI-Funktionen wie AI-Shopping oder AI-Kalorienberechnung sind ebenfalls mit von der Partie. Die AI-Objekt-Erkennung kann laut Hersteller 300 berühmte Wahrzeichen sowie 100.000 Gemälde aus aller Welt erkennen. Auf der Rückseite befindet sich zusätzlich noch eine 3D TOF (Time of Flight) Kamera. Diese ist in der Lage, Infrarotlicht auszustrahlen, um den Abstand zwischen Smartphone und Objekt zu messen. Die 3D-Kamera kann auch für 3D-Bewegungsspiele verwendet werden. Die in das Display eingelassene Frontkamera löst mit 25 MP auf. Nutzer können beispielsweise von AR-Funktionen wie 3D Qmoji Gebrauch machen. Dabei imitieren 3D-Emojis die Kopfbewegungen und Gesichtsausdrücke des Nutzers, ähnlich wie bei Apples Animojis.

Software

Praktische Funktionen für den Alltag – Das Honor View 20 läuft mit Android 9, das auch bekannt ist unter dem Codenamen Pie. Obendrauf läuft die hauseigene Benutzeroberfläche Magic UI in Version 2.0.1. Es ähnelt sehr stark Huaweis EMUI. Auf dem Gerät sind ab Werk ein paar Apps von Honor bzw. Huawei vorinstalliert. Die meisten davon lassen sich allerdings erfreulicherweise deinstallieren. Das Gerät punktet mit Funktionen, die tatsächlich praktisch sind. So ist beispielsweise Digital Wellbeing bzw. Digital Balance mit an Bord. Nutzer können mit dieser Funktion ihre Smartphone-Gewohnheiten überwachen und verwalten. So lässt sich mit der Bildschirmzeitverwaltung die Bildschirmzeit festlegen, App-Limits oder die Schlafenszeit einstellen, um die Smartphone-Nutzung zu bestimmten Zeiten zu reduzieren und bestimmte Apps weniger häufig zu verwenden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine weitere praktische Funktion ist der Augen-schonen-Modus. Es reduziert das blaue Licht und erleichtert die Verwendung des Geräts bei Nacht oder bei schwacher Beleuchtung und beugt so visuelle Müdigkeit vor. Für diejenigen, die ihr Smartphone gerne personalisieren gibt es die Designs-App mit einer großen Auswahl an Themes, Schriftarten und Hintergrundbildern. Um das Gerät stets sauber und sicher zu halten steht der Telefonmanager zur Verfügung. Über diese Anwendung können Nutzer den Speicher bereinigen, um mehr Speicherplatz zu schaffen, die Datennutzung im Blick behalten und die Akkunutzung optimieren. Auch ein Virenscanner ist übrigens mit an Bord. Eine weitere Funktion nennt sich Easy Projection. Ähnlich wie bei Samsung DeX können Nutzer den Telefonbildschirm auf eine externe Anzeige projizieren. Dabei können das Smartphone und die Anzeige unabhängig voneinander verwendet werden. Mit dem Telefonmodus lässt sich der Telefonbildschirm auch auf eine externe Anzeige spiegeln. Im Desktopmodus kann das Smartphone als Touchpad zum Steuern des großen Bildschirms genutzt werden. Möglich ist sowohl eine kabellose als auch eine kabelgebundene Verbindung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sollte das Kameraloch im Display mit der Zeit doch zu sehr stören, können Nutzer in den Einstellungen unter Anzeige > Weitere Anzeigeeinstellungen > Notch die Option „Notch verbergen“ aktivieren. Dabei wird der obere Bildschirmrand abgedunkelt. Auch lässt sich einstellen, dass die Notch nur in bestimmten Apps versteckt wird. Wer hingegen wichtige und private Dateien verstecken möchte, um diese vor neugierigen Blicken zu schützen, kann Gebrauch von Funktionen wie PrivateSpace oder Dateisafe machen. Ebenfalls mit dabei ist eine Einhandbedienung. Durch ein Wischen auf der Drei-Tasten-Navigation nach rechts oder links kann die Kleinbildansicht geöffnet werden. Apropos Navigation. Unter Einstellungen > System > Systemnavigation lässt sich eine Gestensteuerung aktivieren. Zur Auswahl steht auch die NaviDot-Funktion. Standardmäßig werden alle Apps auf dem Startbildschirm angezeigt. Um die Apps auf dem Drawer-Bildschirm anzuzeigen, geht man zunächst in den Einstellungen auf Startbildschirm & Hintergrund > Startbildschirmstil und wählt dann den Drawer aus.

Fazit

TL;DR: Schön und smart – Das Honor View 20 überzeugt mit einem tollen Design und einer soliden Ausstattung. Das Kameraloch im Display bietet eine willkommene Alternative zu den bisherigen Notch-Designs, da es nicht in der Mitte platziert ist und so weniger störend wirkt als der schwarze Balken oder eine Waterdrop-Notch. Dafür zieht die reflektierende Rückseite umso mehr die Blicke auf sich. Vor allem in Blau ist das Smartphone ein echter Hingucker. Aber auch die Farbvarianten Schwarz sowie Rot können sich auf jeden Fall sehen lassen.

Ein weiteres Highlight des View 20 ist die 48 MP auflösende Hauptkamera. Doch nicht überall glänzt und strahlt das neue Smartphone von Honor. So besitzt das View 20 keine IP-Zertifizierung und ist somit nicht komplett staub- und wasserdicht. Auch Wireless Charging hat es nicht mit an Bord geschafft. Dank SuperCharge ist das Smartphone allerdings rasch wieder vollständig aufgeladen, sodass sich die Besuche am Stromstecker durchaus in Grenzen halten. Und mit dem 4.000 mAh starken Akku kommt man locker durch den Tag.

Wer gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone mit Hole-Punch-Display, aktueller Hardware und praktischen Funktionen ist, aber nicht Unsummen an Geld dafür ausgeben will, kann ohne Bedenken in das Honor View 20 investieren. Bevor noch ein Video folgt, möchten wir uns an dieser Stelle bei euch bedanken, dass ihr den Beitrag bis hierhin gelesen habt. Ein Dankeschön geht auch an Honor und allen Beteiligten für das Honor View 20 in Phantom Blue.