Hybrid-Smartwatches: Alltagstauglich oder eine Erfindung für Spione?

Werbung

Als Hybrid bezeichnet man die Mischung aus Smartwatch und klassischer Armbanduhr. Diese auf den ersten Blick vollkommen gewöhnlichen Gadgets haben allerdings einiges unter ihrem Ziffernblatt versteckt.

Während eine gewöhnliche Armbanduhr lediglich die Zeit anzeigt und ggf. auch noch eine Datumsanzeige aufweisen kann, hat bereits ein Chronograph (nicht zu verwechseln mit einem Chronometer) die Möglichkeit, den Ablauf von Zeit zu stoppen – verfügt also quasi über eine integrierte Stoppuhr. Eine gute Smartwatch dagegen kann inzwischen fast alles, was ein gewöhnliches Smartphone ebenfalls kann. Häufig ist hierfür nicht einmal mehr die Verbindung mit einem Smartphone notwendig. Mit einer passenden SIM-Karte ist die Watch sogar komplett eigenständig im Internet unterwegs.

Über solche Allround-Talente können also Nachrichten und E-Mails abgerufen werden, Telefonate stattfinden und die neuesten Facebook-Beiträge gelesen werden. Und ganz nebenbei können sie selbstverständlich auch die Uhrzeit anzeigen.

Relativ neu kommen nun die Hybrid-Smartwatches daher. Es handelt sich dabei um intelligente Uhren, welche die Lücke füllen zwischen voll analog und voll digital. Sie sind perfekt für alle, die den Look einer klassischen Uhr lieben, aber auf die besonderen Funktionen einer Smartwatch nicht verzichten wollen. Denn diese Hardware-Lösung verfügt rein äußerlich über keinerlei Besonderheiten gegenüber einer normalen Armbanduhr. Es gibt ein Ziffernblatt mit Zeigern und viele verschiedene Designs von klassisch bis sportlich. Das Geheimnis befindet sich im Inneren, denn anstelle eines Uhrwerks enthält das Gehäuse ein kleines, digitales Laufwerk. Die Uhr wird über Bluetooth mit einem Smartphone verbunden (meist Android und iOS kompatibel) und erhält so die für die Zeiteinstellung notwendigen Daten wie Zeitzone oder Datum. Über eine dazugehörige App können weitere Einstellungen vorgenommen werden, denn für die umfangreichen Nutzungsmöglichkeiten sind einige Angaben nötig.

Funktionen einer Hybrid-Smartwatch

Ein solches Wunderding gibt es inzwischen bereits von unterschiedlichen Herstellern und für verschiedene Zielgruppen. Somit unterscheiden sie sich sowohl vom Aussehen als auch von der Ausstattung her teilweise stark voneinander. Wer sich für ein solches Modell interessiert, sollte unbedingt vorher genau prüfen, ob das Modell, das einem modisch gefällt, auch tatsächlich alle Funktionen hat, die er sich für sein Alltagshelferlein wünscht.

Standard bei allen Geräten ist eine Weckfunktion, die je nach Modell sogar bis zu fünf verschiedene Weckzeiten ermöglicht. Da keine der Uhren über einen Lautsprecher verfügt, ist grundsätzlich ein Vibrationsmotor verbaut. Es ist somit auch egal, ob das Smartphone laut- oder der Ton komplett ausgestellt ist, der Angerufene wird durch ein dezentes Vibrieren am Handgelenk auf Anrufe und Nachrichten aufmerksam gemacht. Besonders vorteilhaft ist dies in Sitzungen oder Kundengesprächen, wenn man einen wichtigen Anruf erwartet und aus Höflichkeit nicht ständig auf das Handy schauen möchte. Noch ein Vorteil: Über die App können für bis zu 12 Anrufer Zeigerstellungen festgelegt werden. Die Uhr gibt also ihrem Träger ein geheimes Zeichen in Form einer bestimmten Zeigerstellung. Somit weiß man nach einem kurzen Blick bereits, wer der Anrufer war, und kann entscheiden, ob man sich kurz entschuldigt, um zu telefonieren, oder ob die Sache warten kann. Wer sich da nicht fühlt wie Agent 007, dem kann nicht mehr geholfen werden!

Sogar ein Fitness-Tracker ist bei fast allen Hybrid-Watches enthalten – je nach Modell sogar mit einem optischen Pulsmesser. Solche Tracker dienen entweder Sportlern zur Überwachung und Aufzeichnung der körperlichen Aktivitäten oder aber Bewegungsmuffeln als Motivation, sich körperlich zu betätigen. Denn Tagesziele und deren Grad der Erfüllung zeigt die App ausführlich an. Einige Uhren haben sogar einen gesonderten Zeiger, der dem Besitzer anzeigt, wie weit das selbst gesteckte Ziel noch entfernt ist. Wer sich morgens grundsätzlich wie gerädert fühlt, bekommt durch die Schlafüberwachung einen Ansatzpunkt für Verbesserungen, denn durch den Bewegungssensor weiß die Uhr nicht nur, wann der Träger schläft, sondern auch, wann und wie lange Tiefschlafphasen für die benötigte Nachtruhe sorgen.

(Bild: "ArturLuczka" von (Pixabay))

(Bild: „ArturLuczka“ (Pixabay))

Fazit: Außergewöhnliches Gerät in geschmackvoller Erscheinung

Eine Hybrid-Smartwatch ist das ideale Gadget für Menschen, die modebewusst sind, aber dennoch den Nutzen technischer Neuerungen zu schätzen wissen. Die am Markt erhältlichen Modelle sind in vielen diversen Styles und mit unterschiedlichen Funktionen an die Bedürfnisse des Käufers anpassbar. Auch als Geschenk sicher eine tolle Idee. Wer ohnehin eine Uhr verschenken möchte, sollte sich gleich einmal genauer über Hybrid-Smartwatches informieren!