Android P: Google veröffentlicht erste Developer Preview (Bilder/Videos/APK)

Werbung

Google hat die erste Developer Preview von Android P veröffentlicht. Besitzer eines Pixel oder Pixel 2-Smartphones können sich die Neuerungen bereits genauer anschauen. In diesem Beitrag gibt es wissenswerte Informationen, Bilder und Videos von der neuen Entwicklervorschau. Den neuen Pixel Launcher gibt es  bereits zum Download.

Google hat ohne große Vorwarnung die allererste Developer Preview von Android P veröffentlicht. Wer ein Pixel, Pixel XL, Pixel 2 oder Pixel 2 XL in der Nähe und keine Furcht davor hat, ein Alpha-Version von Android zu testen, kann bereits die Entwicklervorschau herunterladen und installieren. Das Nexus 5X, Nexus 6P und Pixel C gehen diesmal leider leer aus. Da es (noch) kein Betaprogramm und somit OTA-Updates gibt, bleibt momentan nur die Möglichkeit die Developer Preview manuell zu flashen. Eine Anleitung zum Flashen der System Images und die Download-Links gibt es auf dieser Seite. Da es sich hierbei um eine Alpha und somit sehr frühe Version handelt, kann es sein, dass Build PPP1.180208.014 noch hier und da Fehler enthält. Wer also auf das Pixel-Smartphone angewiesen ist, sollte das Vorhaben nochmal genau überlegen bevor es ans Installieren geht. Hier folgen jetzt die Neuerungen von Android P.

Notch-Unterstützung, verbesserte Benachrichtigungen, Dual-Kamera-Support und mehr

Oh, Hallo Notch! (Bild: Android Developers)

Oh, Hallo Notch! (Bild: Android Developers)

Seit ein gewisser Hersteller mit einem gewissen iPhone X die Notch bzw. Kerbe am oberen Bildschirmrand bzw. Kameraausschnitt eingeführt hat, haben sich merklich immer mehr Hersteller davon inspirieren lassen und ihren neuen Smartphones ebenfalls so eine Notch verpasst. Manche mögen es, manche wiederum eher nicht. Wie auch immer, Android P unterstützt nun offiziell dieses Designelement. Google nennt das Ganze Display cutout support.

Das Google-Team hat auch an den Benachrichtigungen geschraubt. Diese zeigen fortan mehr Informationen an und enthalten eine Unterstützung für Smart Reply. Unterstützt werden nun auch mehrere Kameras. In Zeiten von Dual-Kameras, die sich entweder auf der Front- und/oder Rückseite befinden, ist dies eine feine Sachen. Mit der entsprechenden Hardware bietet Android P zudem eine verbesserte Unterstützung für Indoor-Positionierung bzw. Navigation innerhalb von Räumen an.

(Bild: Android Developers)

(Bild: Android Developers)

Für mehr Sicherheit und um die Privatsphäre besser zu schützen, beschränkt Android P den Hintergrund-Apps den Zugriff auf Mikrofon und Kamera. Für Entwickler dürfte interessant sein, dass Google den Support für die Programmiersprache Kotlin optimiert hat. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit JetBrains fortgesetzt werden.

Sichtbare Änderungen an der Oberfläche

An der Oberfläche von Android P hat sich so einiges getan. So befindet sich unter anderem die Uhrzeit nun auf der linken Seite der Statusleiste. Google hat zudem das Design der Benachrichtigungsleiste optimiert und in der ersten Developer Preview leider auch eine Funktion entfernt. Das kleine Menü, das eigentlich erscheint, wenn man auf das WLAN- oder Bluetooth-Symbol tippt ist verschwunden. Die Möglichkeit, durch gedrückt halten des Symbols das ganze Menü zu öffnen, ist jedoch immerhin erhalten geblieben.

Allgemein setzt Google in Android P offenbar auf mehr helle Flächen. Dies ist auch in den Einstellungen zu sehen. Zusätzlich hat Google den System-Einstellungen neue bunte Icons spendiert. Das Overlay für Lautstärke und Power-Menü werden nicht mehr horizontal, sondern vertikal und am Rand des Displays dargestellt. Über das Power-Menü können Nutzer jetzt auch einen Screenshot aufnehmen.

Befindet sich das Gerät im Energiesparmodus, wurde bisher die Status- und Navigationsleiste orange/rot gefärbt. In Android P ist dies nicht mehr der Fall. Nachdem der Energiesparmodus aktiviert wurde, wird nun nur noch ein kleines „+“ im Batterie-Symbol angezeigt.

Bei den Easter Eggs war Google immer recht kreativ gewesen. Auch für Android P haben sich die Entwickler etwas Neues ausgedacht – und das kann sich echt sehen lassen. Drückt man in den Einstellungen mehrmals auf die Android-Version kommt nun das Android P-Logo zum Vorschein. Garniert wird das Ganze mit äußerst farbenfrohen Animationen.

Eine Runde Kopfschmerzen! (GIF: Android Police)

Eine Runde Kopfschmerzen! (GIF: Android Police)

Android P schon jetzt auf dem Smartphone

Wer kein Pixel-Smartphone oder Android Emulator griffbereit hat und trotzdem ein Stück von Android P haben möchte, kann sich stattdessen den neuen Launcher schnappen. Der Pixel Launcher v9-4623511 funktioniert auch auf nicht Nexus- und Pixel-Geräten. So hat eine Installation der App auf dem Samsung Galaxy S8 mit Android 8.0 ohne Probleme geklappt. Eine sichtbare Neuerung ist, dass der untere Bereich wie eine Leiste dargestellt wird, das sich auf dem Startbildschirm befindet. Streicht man diese Leiste nach oben, erscheint wie gewohnt das App-Menü. Der Google-Suchleiste wurde außerdem ein Sprachsymbol hinzugefügt. Den Download-Link findet ihr auf dieser Seite.

Wie geht es weiter?

Die Android P Developer Preview ist am 7. März gestartet und läuft noch die nächsten Monate. Google wird insgesamt fünf Previews veröffentlichen. Die zweite Entwicklervorschau soll Anfang Mai auf den Markt kommen, gefolgt von der dritten Version mit den finalen APIs Anfang Juni. Ende Juni kommt dann die vierte Entwicklervorschau und die fünfte und letzte Preview gegen Ende Juli. Im dritten Quartal wird dann laut aktuellem Zeitplan die finale Version erscheinen.

(Bild: Android Developers)

(Bild: Android Developers)

  • Preview 1 (erste Version, Alpha)
  • Preview 2 (inkrementelles Update, Beta)
  • Preview 3 (finale APIs und offizielles SDK, Play Publishing, Beta)
  • Preview 4 (Release Candidate)
  • Preview 5 (Kandidat für Abschlussprüfung)
  • Finale Version für AOSP und Ökosystem

Hier folgen noch Videos mit den Neuerungen der Developer Preview von Android P:

(Quellen: Android Developers, Android Police, Droid Life)