Sony Xperia XZ im Praxistest: Ein bisschen Liebe, ein bisschen Hass

Werbung

Display und Kamera

5,2 Zoll und „nur“ 1.920 mal 1.080 Bildpunkte? Rein technisch betrachtet wäre da mehr möglich. Dass die Japaner auf dem 1080p-Standard beharren, hat viele Gründe. Eine höhere Auflösung bedeutet mehr benötigte Rechenleistung zur Bildberechnung, bedeutet einen besseren Prozessor, eine potentere GPU und zutscht trotzdem viel zu stark am Akku. Bei einer Pixeldichte von 424 dpi sind die verbauten Bildpunkte ausreichend klein, Schrift, Grafiken und Fotos wirken gestochen scharf, dank eines tollen LED-Panels farbintensiv und kontrastreich. Selbst im flachen Blickwinkel sind die Farben nicht verfälscht.

Die Kamera korrespondiert mit dem verbauten Panel, mit 23 Megapixeln auf der Rückseite ist sie ein fantastisches Auge für all die Motive, die ihr mit dem Xperia XZ knipsen möchtet. Sony verzichtet auf ein (zusätzliches) Weitwinkel-Objektiv – eine tolle Funktion aber, die nur wenige Nutzer wirklich gebrauchen. Die Kamera ist ein Allround-Talent ohne besonders gute Fähigkeiten in einem bestimmten Segment. Gut, Nachtaufnahmen gelingen dank großer Sensorfläche besonders gut und der optische Zoom stellt viele Konkurrenten in den Schatten. Der große Nachteil: Sony setzt mittlerweile auf Googles Kamera-API. Bordmittel unter Android sind okay, holen allerdings selten das Maximum aus den Sensoren raus. Die von uns probehalber geschossenen Fotos sind von beeindruckender Qualität, Kanten und Verläufe sind klar, ein Bildrauschen kaum zu erkennen, selbst die Komprimierung ruiniert keine filigranen Details. Mit einer App wie Open Camera sind die Resultate noch etwas beeindruckender, weshalb wir zum Gebrauch eben jener Anwendung raten.

Eine Näckigkeit findet sich dennoch bei Sony: Der Hardware-Kamera-Button. Haltet diesen gedrückt, wird die Kamera-App gestartet. Drückt etwas weiter hinein und das Foto wird geschossen. Zwar ist der Weg vom Standby zum Schuss etwas zu lang, dennoch empfinden wir dies komfortabler als den Onscreen-Knopf der API. Warnen müssen wir ausdrücklich vor der 4K-Filmfunktion! Das Xperia XZ überhitzt beim hochauflösenden Gefilme schnell sehr stark und schaltet sich zwangsweise ab. 1080p-Aufnahmen (was für normale Videos ausreichend ist) verursachten hingegen keine Probleme.