Nintendo hat in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar um 4 Uhr MEZ seine neue Konsole Switch ausführlich vorgestellt. Die Heimkonsole soll die glücklose Wii U beerben und mobiles wie stationäres Gaming zusammenführen. Ein Kraftakt. 

Gut zweieinhalb Monate nach dem ersten Teaser zur Switch (vormals NX) hat Nintendo im japanischen Tokyo seine neue Konsolenhoffnung ausführlich vorgestellt. Dass uns ein Hybrid aus stationärer und mobiler Konsole erwarten würde, wissen wir also schon seit vielen Wochen – Details wie die Leistungsfähigkeit und das Start-Lineup behielt das Kultunternehmen für sich.

Die Switch ist aus mehrerlei Gründen wichtig für den Konzern. Zum einen ist es nach der höchst erfolgreichen DS– und Wii-Ära unter Satoru Iwata die erste Konsole,die nach dem Krebstod des Nintendo-Präsidenten um die Spielerkundschaft buhlt. Zum anderen muss die Switch die Scharte auswetzen, die die Wii U hinterlassen hat. Denn Nintendos letzte Heimplattform verkaufte sich leidlich gut – nur die hauseigenen Spiele waren beliebt, konnten das Fehlen von starker Drittherstellersoftware jedoch nicht kaschieren.

Die Philosophie

Die Präsentation begann mit einem starken Verweis auf die Innovationskraft des Konzern. NESSNESN64GameBoyNintendo DSWii oder  Wii U – die unterschiedlichen Plattformen brachten immer auch neue Features mit sich, die die Videospielwelt bis heute prägen.  Nintendo Switch bietet gleich zwei Alleinstellungsmerkmale. Die verschiedenen Game-Modi und die neuen Joy-Con-Controller.

Die Switch kann als stationäre Konsole verwendet werden, hierzu wird die Recheneinheit ins Dock gesteckt und verbindet sich mit dem angeschlossenen HDTV.

Wie in vorherigen Artikeln zum Thema dargestellt, kann Switch mehr sein als eine stationäre Konsole. Nehmt ihr die Konsole aus dem Dock heraus, welches die Recheneinheit mit dem großen Bildschirm verbindet, könnt ihr die Nintendo Switch als Tabletop-Konsole auf einen Tisch stellen und so vor dem kleinen Bildschirm mit Freunden spielen. Oder aber ihr entscheidet euch, die Konsole wie eine Handheld-Plattform á la GameBoy zu verwenden, packt die Joy-Con-Controller an die Seite und spielt zwischen 2,5 bis 6,5 Stunden pro Akkuladung am Stück.

Die Joy-Con-Controller sind innovativ und stecken voller Überraschungen. (Bild: Nintendo)
Die Joy-Con-Controller sind innovativ und stecken voller Überraschungen. (Bild: Nintendo)

Die Joy-Con-Controller könnten über Erfolg und Misserfolg der Plattform entscheiden – eine spannende Hardware sind sie aber so oder so. Der Clou ist die Vielseitigkeit. Der Joy-Con-Controller wird im stationären Betrieb der Konsole in eine Halterung gesteckt und funktioniert sodann wie ein Standard-Controller, wie es hunderte gibt. Zwei Sticks, insgesamt 10 Aktionstasten, Start, Select, eine Share-Taste (analog zur PlayStation 4) und der Homebutton sind kompakt untergebracht. Wechselt ihr in den mobilen Modus, löst ihr die beiden Controllerhälften aus der Halterung und nutzt jede von ihnen separat.

Entweder eingehakt am Bildschirmrand der Tableteinheit, weiterhin als Standardcontroller oder als Steuerungseinheit für zwei Spieler. Die Joy-Con-Controller bieten mehr als Knöpfe und Sticks. Neue Lage- und Neigungssensoren führen das Erbe der Wii-Ära fort, zudem möchte der Hersteller mit einem HD Rumble genannten Feature die Immersion weiter vorantreiben. Künftig sollt ihr mehr spüren als eine Vibration – schüttelt ihr ein virtuelles Glas mit virtuellen Eiswürfeln, sollt ihr tatsächlich das Gefühl haben, eben jenes Glas mit Eiswürfeln in den Händen zu halten. Eine starke Ansage, von der wir uns am 24. Januar 2017 in Berlin auf einem Presseevent überzeugen wollen.

Die Hardware: Neu, innovativ – Details bleiben aber unter Verschluss

Mobil? Stationär? Ja, was denn nun? Nintendos Switch will vieles sein, aber vor allem eines: Ein Neustart. Und der kommt früher als erwartet! Bereits am 3. März 2017 soll die Konsole weltweit gleichzeitig erscheinen! Einen konkreten Preis für die europäischen Märkte nannte Nintendo aber nicht, wohl auch den unterschiedlichen Währungen geschuldet, mit denen auf dem Alten Kontinent bezahlt wird.

Inklusive sein wird die Konsole, zwei Joy-Con-Controller, zwei Joy-Con-Grip, das Dock, ein HDMI-Kabel und der AC-Adapter – angeboten werden wird die Konsole schon zum Release mit schwarzen Joy-Con-Controllern oder einer in rot und blau eingefärbten Steuerungseinheit. Separat zu erwerben sein wird der Pro-Controller in zwei Farbnuancen (Schwarz, transparentes Schwarz). Weiteres Zubehör stellte Nintendo noch nicht vor.

Eine Menge Inhalt im Switch-Paket. (Bild: Nintendo)
Eine Menge Inhalt im Switch-Paket. (Bild: Nintendo)

Was Nintendo nicht preisgab, das waren die Hardware-Daten. Rechenleistung und Speicherausstattung bleiben ebenso nebulös wie die Auflösung des kapazitiven Displays. Gerüchte machen die Runde, Nintendo Switch könne im TV-Modus irgendwo zwischen PlayStation 4 und Xbox One rangieren, die Leistung der ARM-basierten Hardware würde im mobilen Modus jedoch drastisch reduziert. Das würde es schwierig gestalten, 1:1-Portierungen erfolgreicher Software der Konkurrenzsysteme auf Switch zu bringen. Andererseits sind die Controller und das vielseitige Design gute Gründe und Alleinstellungsmerkmale, neue Spieler für sich zu gewinnen und Sony wie Microsoft weiterhin miteinander konkurrieren zu lassen.

Die Tableteinheit mit dem 6,2 Zoll großen Bildschirm (Auflösung: 1.280 mal 720 Pixel) fasst den Prozessor und alle anderen wichtigen Einheiten. 32 GB Flashspeicher sind verbaut, können aber mittels microSDXC- oder microSDHC-Karte erweitert werden. Aufgeladen wird die Switch via USB-Typ-C. Als Datenträger fungieren neuartige Module, die vor allem die lästigen Ladezeiten anderer Konsolen vergessen machen wollen.

 Außerdem an Bord: NFC (zur Amiibo-Unterstützung) und Bluetooth sowie WiFi – letztere Funkoptionen werden auch genutzt, um bis zu acht Switch-Tablets miteinander zu verbinden. Turniere und Social Media-Funktionen sollen Nintendo aus der Network-Vergangenheit in die Gegenwart beordern. Deshalb fallen die lästigen Freundescodes weg – und werden durch ein neues Feature ersetzt, das mit Nintendos Mobilsparten-Partner DeNa entwickelt wurde. Details? Vakant. Freude außerdem darüber, dass Nintendo den Region Lock nach Jahrzehnten entfernt, Importspiele spielt das Gerät ab.

Die Software:

Entscheidend wird sein, ob Nintendo mit dem Spiele-Lineup punkten kann. Unsere klare Haltung dazu: Könnten sie, wenn die Spielkonzepte einschlagen. 1-2 Switch machte den Anfang und ist das, was Wii Sports und Nintendoland auf den letzten beiden Heimkonsolen waren: Demonstrationen dessen, was auf der Konsole möglich ist. 1-2 Switch ist eine Minispielsammlung, so weit, so unspektakulär. Was anfixt, ist die Idee, dass Spieler nicht nur miteinander vor einem Bildschirm spielen, sondern sich für Schieß-, Zauber- und Tanzduelle gegenüberstehen. Der Bildschirm wird dann zum Statisten degradiert – ein Videospiel ohne Video, gewissermaßen.

1-2 Switch wird viele Minispiele bieten, die sich den Joy-Con zu nutze machen. Und ja, ihr könnt auch Kühe melken... (Bild: Nintendo)
1-2 Switch wird viele Minispiele bieten, die sich den Joy-Con zu nutze machen. Und ja, ihr könnt auch Kühe melken… (Bild: Nintendo)

Ungleich obskurer wirkt Arms, eine neue Marke, die nicht einmal ansatzweise im Vorfeld als Gerücht durchdrang. Arms schickt sich an, das kultige Punch-Out!!! zu beerben, eines der erfolgreichsten Boxspiele überhaupt. Galt es damals, einfach Knöpfchen zu drücken, um den Gegner auf die Bretter zu schicken, müsst ihr in Arms euch durch echte Schläge durchsetzen. Die Kontrolle soll nicht nur flott, sondern ebenso präzise sein. Sogar die Drehung des Handgelenks während eines Schlags setzt das Spiel um. Gepaart ist die muntere Prügelei mit dem Grafikstil eines Splattons.

Und eben jenes erfolgreiche Ballerspiel – Splatoon – erhält als Wii U-Systemseller eine Fortsetzung spendiert. Splatoon 2 heißt diese und wird alte wie neue Karten, Waffen, Charaktere, einen umfangreicheren Storymodus und neue Turniermodi parat halten. Leider wird es zum Launch noch nicht verfügbar sein, ein Release im Sommer wird angestrebt.

Klempner Super Mario darf ebenfalls nicht fehlen – sein Ausflug in die reale Welt wird mit Super Mario Odyssey noch eine Weile auf sich warten lassen. Erst zu Weihnachten soll die Hüpfspielkost verfügbar sein.

Andere Spiele teaserte Nintendo nur kurz an: Xenoblade Chronicles 2 entzückt RPG-Fans ebenso wie Dragon Quest XDragon Quest XIDragon Quest Heroes I+IIShin Megami Tensei’s Octopath Traveler und Fire Emblem Warriors. Kultdesigner Suda 51 teaserte wohl No More Heroes 3 an – den Nachfolger zu einem der kontroversesten und zugleich tollsten Spiele der letzten zehn Jahre. Die japanischen Hersteller um Square EnixATLUS und Sega (Sonic Mania) gelten als gesetzt, die Unterstützung westlicher Studios galt bis heute als fraglich – trotz der Ankündigung, man habe genügend Entwickler aller Herren Länder für Switch gewinnen können.

Electronic Arts wird das neue FIFA 18 für Switch veröffentlichen und verspricht eine besonders sozialinteraktive Version des Spiels, die es so auf anderen Konsolen nicht geben wird. Ubisoft wird mit Just Dance seine erfolgreiche Tanzspiel-Sparte fortführen und wohl das kommerziell gefloppte Snowboardspiel Steep umsetzen, Mojang arbeitet an einer Umsetzung des Kassenschlagers Minecraft. Besonders herausgestellt wurde das Engagement von Bethesda, deren Rollenspiel-Opus Elder Scrolls V: Skyrim in der Remastered-Edition auf Switch erscheinen soll. Wann? Das ist unklar.

Na, nicht so grimmig gucken! Das Lineup ist noch etwas dünn, die Dritthersteller müssen sich noch strecken. (Bild: Nintendo)
Na, nicht so grimmig gucken! Das Lineup ist noch etwas dünn, die Dritthersteller müssen sich noch strecken. (Bild: Nintendo)

Überhaupt war in der Trailershow schnell klar, dass Nintendo neben Neuentwicklungen spielerisch interessante Wii U-Titel erneut aus der Versenkung holen wird. Vielleicht auch, weil das eigene Lineup nicht alle Spieler zufrieden stellt. Metroid fehlt, F-Zero bleibt vakant. Stattdessen wird mit Fast Racing Neo ein tolles SciFi-Rennspiel nochmals releast, wird mit Mario Kart 8 Deluxe eine speziell angepasste Version des besten Funracers erscheinen (einschließlich Ballon-Arena-Modus), auch die Umsetzung des letzten Smash Bros.-Titels ist nur eine Frage der Zeit.

Unterm Strich war die Präsentation in den frühen Stunden ein erfrischendes Erlebnis und zeigt, dass Nintendo mehr kann als Pokémon GO zu hypen oder sich mit Miitomo auszutoben. Echte Hands-on-Eindrücke gibt es ab 25. Januar auf N-Droid.de, ein Hardware-Test wird noch vor Release stattfinden.

Alle angekündigten Spiele auf einem Blick

  • 1-2 Switch
  • Arms
  • Dragon Quest X
  • Dragon Quest XI
  • Dragon Quest Heroes I+II
  • Elder Scrolls V: Skyrim Remastered
  • Fast Racing Neo
  • FIFA 18
  • Fire Emblem Warriors
  • Just Dance 2017
  • Mario Kart 8 Deluxe
  • Minecraft
  • No More Heroes 3 (Projekttitel)
  • Puyo Puyo Tetris
  • Shin Megami Tensei’s Octopath Traveler
  • Splatoon 2
  • Steep
  • Super Bomberman R
  • Super Mario Odyssey
  • Xenoblade Chornicles 2
  • Zelda: Breath of the Wild

Nintendo Switch wird am 3. März 2017 zu einem Preis von 329,99 € in Deutschland erscheinen.

(Quellen: Pressemitteilungen)