Eine App, auf die wir gerne verzichten. Der „Bundestrojaner“, zuvor exklusiv für PCs, soll in Zukunft auch auf Smartphone und Tablet sein Unwesen treiben.

Ziel der Aktualisierung der umstrittenen Schnüffel-Software ist es, nach der Aktualisierung auch verschlüsselte Kommunikation mitlesen zu können – eben jene, die auf Tablets und Smartphones läuft. Hinweise auf eine Version, die für Mobilgeräte portiert wird, fanden die Süddeutsche Zeitung, der Norddeutsche und Westdeutsche Rundfunk in Haushaltsunterlagen des Bundestages, die von genannten Medien eingesehen werden konnten – der Trojaner taucht dort als „3. Produktlinie einer behördeneigenen Software für Quellen – TKÜ [Telekommunikationsüberwachung]“ auf. Linie 1 und 2 der Telekommunikationsüberwachung waren für den Einsatz auf Laptops und stationären Rechnern geplant und umgesetzt. Das Projekt kostet – zusammen mit den operativen IOT-Systemen – gut 50 Millionen Euro im kommenden Bundes-Haushalt, wenn dieser bewilligt wird.

Das Bundesverfassungsgericht hat hohe Bedignungen an den Einsatz des "Bundestrojaners" gestellt. (Bild: Bundesverfassungsgericht)
Das Bundesverfassungsgericht hat hohe Bedingungen an den Einsatz des „Bundestrojaners“ gestellt. (Bild: Bundesverfassungsgericht)

Die Software soll ohne größere Aufmerksamkeit auf Geräten von Verdächtigen installiert werden können und nach der Installation alle Eingaben des Nutzers mitschneiden können. Der Einsatz ist – nach einem Richtspruch des Bundesverfassungsgerichts von 2008 – an hohe Hürden geknüpft. Der Einsatz von frei verfügbarer und/oder lizenzierbarer Überwachungssoftware etwa ist nicht gestattet, der Einsatz ist auch „tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut“ geknüpft. Bereits abgespeicherte Daten auf einem Gerät dürfen aber selbst dann nicht abgegriffen werden – deshalb der Einsatz, um direkte Eingaben eines Nutzers mitzuschneiden.

Wann die neue Version des Bundestrojaners eingesetzt werden, ist unbekannt. Herunterladen könnt ihr euch die Version dann im Google Play Store. Der Einsatz ist kostenlos, über InApp-Käufe könnt ihr neue Schriftarten und Sticker nachladen.

(via)