Xender Icon

Special: Datenaustausch zwischen Geräten, ein Update

Der Austausch großer Daten zwischen mobilen Geräten sollten heuer eine Selbvstverständlichkeit sein, schließlich sind Smartphones und Tablets aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch fehlt eine Standleitung ins Internet oder soll es unkomplizierter gehen, so stehen Nutzer vor Hürden, die unüberwindbar scheinen. Zeit, dass wir uns einmal mehr des Themas Datenaustausch annehmen…

Kundenfreundlich ist das ja nun nicht, Apple und Google! Da liefert ihr euch einen Kleinkrieg um Software-Patente und versucht, die Nutzer von der jeweils anderen Plattform zu überzeugen. Kommt es aber dazu, dass zwei unterschiedliche Systeme temporär miteinander gekoppelt werden sollen, so seid ihr eingeschnappt und denkt keine Sekunde an das Wohl eurer Kunden. Ärgerlich.

Immerhin gibt es einen Quasi-Standard für den Datenaustausch: Bluetooth. Die Funkschnittstelle ist seit Jahren dafür geeignet, zwischen unterschiedlichen Plattformen Daten via Funk auszutauschen – und das ganz ohne Internetverbindung. Praktisch jedes Smartphone verfügt über ein Bluetooth-Modul, die Nachteile der veralteten Technik überwiegen aber die wenigen positiven Punkte. Größere Daten über Bluetooth zu versenden ist eine Pein, nicht nur, weil der Austausch schleppend vonstatten geht, sondern ebenso, weil die Verbindung gerne einmal abbricht.

Mit Wi-Fi Direct steht auf iOS und Android ein nächster Quasi-Standard in den Startlöchern, welcher theoretisch die volle Bandbreite gängiger WLAN-Module ausschöpfen könnte. Dass sich Wi-Fi Direct bislang nicht durchsetzte, liegt an zwei Aspekten: Zum einen können Apple-Nutzer nicht auf die Verzeichnisstruktur ihres iPhones zugreifen, was den Zugriff einer Anwendung auf die zu übertragenden Daten erschwert. Zum anderen müssen Android-Geräte von der Wi-Fi-Alliance zertifziert werden, um das Protokoll nutzen zu dürfen. Ob euer Gerät für WiFi-Direct zugelassen ist, könnt ihr auf dieser Seite prüfen, setzt nach Eingabe des Gerätenamens den Filter auf „Wi-Fi Direct“. Hardwareseitig seit ihr nun hoffentlich gewappnet, widmen wir uns also den Apps.

Shoot – Datenaustausch aus dem Bittorrent-Universum

Xender Screenshot

Mit Shoot (Artikel) könnt ihr ohne Standleitung ins mobile Internet unter Freunden, auch jenen mit iOS-Geräten, Fotos und Videos austauschen – und dies sogar mit mehreren simultan. Die Funktionen entsprechen denen der damals vorgestellten App Shoutr, nur dass diese nicht aus seiner Beta-Phase herausgewachsen ist. Für den direkten Datenaustausch bietet sich als Alternative auch noch Xender an, die ebenfalls Fotos übermitteln kann, ohne eine Internetverbindung zu benötigen.

Eine weitere interessante neue Idee zum Austausch von Bildern mit Unterstützung von iOS ist Crossroad. Mit ihr könnt ihr euch in Gruppen zusammentun und alle Fotos zu einem Event teilen.
Kein Betteln um die Fotos der Freunde mehr, keine Probleme mehr mit den vielen unterschiedlichen Methoden zur Datenübertragung: „Ich zippe meine Fotos und stelle sie bei Google Drive rein.“ – „Ich teile einfach meinen Ordner bei Dropbox, okay?“. Die meisten negativen App-Bewertungen beziehen sich auf den Zwang, nur mit einem Facebook-Konto Zugriff auf die Funktionen zu erhalten. Das soll sich aber bald ändern. Desweiteren solltet ihr euch im Klaren darüber sein, dass alle Fotos (nach Herstellen einer Standleitung ins Netz) auf dem Server der Betreiber landen, also eine Datenverbindung benötigt wird.

Befindet ihr euch mit euren iOS-Freunden in einem gemeinsamen Netzwerk, so bieten sich weitere Apps zum direkten Austausch an. Die bekannteste ist hier weiterhin InstaShare, einer leicht zu handhabenden One-Click-App.

Die Zukunft des Datenaustausches könnte interessant werden, da Google die Nearby API (Artikel) eingearbeitet hat, welche die Kommunikation zwischen Endgeräten auch ohne mobile Datenverbindung gewährleistet – plattformübergreifend auch mit iOS-Nutzern.Hier sind wir aber noch ganz am Anfang und es ist unklar, ob es nur um Kommunikation oder auch um das Verschicken von Daten geht.

 

Portal Screenshot 3Auch bei dem Austausch zwischen Desktop-Rechnern und Android-Geräten hat sich etwas getan. Ich gehe mal davon aus, dass beide Geräte im gleichen Wlan verbunden sind, denn dann könnt ihr die neueste App von den Pushbullet-Machern mit namen Portal (Artikel) nutzen. Über einen QR Code auf einer Webseite könnt ihr genau wie bei Whatsapp, euer Gerät mit dem PC verbinden und System-unabhängig Daten auf das Smartphone schieben. Nachteil: Das funktioniert nur in eine Richtung und ist meiner Meinung nach nicht so toll zu Handhaben, da ihr immer über den Browser gehen müsst. (Bei mir konnte überhaupt keine Verbindung aufgebuat werden, aber ich habe zugegebenermaßen auch ein etwas exotisches System installiert.)

15
Häufig empfohlen ist die App AirDroid (Artikel), die ich persönlich aber als völlig überladen empfinde, möchte man das Werkzeug nur zum Dateiversand nutzen. Stattdessen würde ich eher auf InstaShare setzen, auch wenn mehrere Daten gezippt werden und nur schwer auf dem Smartphone wiederzufinden sind (/sdcard/Android/data/com.arat.Vacuum/). Die Desktop-Version ist zudem kostenpflichtig.
Eine Alternative mit guten Bewertungen ist FileDrop, das in einem schnellen Test recht ordentlich funtioniert hat, allerdings auch im Vordergrund laufen musste.
Eine kleine Alternative ist Dukto, die einzige Open Source App in dieser Sammlung. Sie ist für jede Plattform erhältlich, läuft aber leider auf Android nicht im Hintergrund, muss also offen bleiben, so lange die Daten übertragen werden.

Ansonsten bleiben wieder nur die bekannten Clouddienste. Bittorrent Sync (Artikel) hat sich leider in sofern problematisiert, dass die aktuelle Version sich auf zehn synchronisierbare Ordner beschränkt. Danach ist ein Abo-Modell vorgesehen.

Zusammenfassung:

Insgesamt war die Recherche nicht wirklich befriedigend. Das einfache Problem des Dateiversands ist immer noch nicht zufriedenstellend gelöst, obwohl es eine Vielzahl von Ansätzen gibt. Unzählige Apps habe ich hier überhaupt nicht aufgeführt, weil sie entweder lange nicht mehr aktualisiert wurden, nicht für alle Betriebssysteme zu haben sind ober unglaublich schlechte Bewertungen bekommen haben.

Unsere App-Empfehlungen sind also:

Shoot (Android, iOS)
Xender (Android, iOS)
Crossroad (Android, iOS)
SuperBeam (Android)
InstaShare (Android, iOS, Desktop)
Portal (Android, Desktop)
FileDrop (Android, Desktop)
Dukto (Android, Desktop)

Außerdem empfehlen wir euch noch einen Blick in unsere Specials des vergangenen Jahres zum Datenaustausch zwischen Android und Windows-PC sowie Mac-Rechnern und dem Datenaustausch zwischen Android, iOS und Windows Phone.